EDA: Erklärung von Bundesrat Ignazio Cassis zum Thema Klima und Sicherheit

24.02.2021 | von Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA


Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA

Bern - Im Rahmen einer öffentlichen Debatte des UNO-Sicherheitsrats äussert sich Bundesrat Ignazio Cassis zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den Frieden und die internationale Sicherheit. Im Rahmen einer hochrangigen Debatte zeigt der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf, was die Schweiz zu Konfliktvermeidung leistet und wieso eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit im Kampf gegen den Klimawandel zentral ist.

Die Auswirkungen des Klimawandels kennen keine geografischen Grenzen. Sie betreffen die gesamte Weltbevölkerung und sind dort besonders spürbar, wo die Lebensgrundlagen von Menschen stark bedroht sind. Gleichzeitig verstärken extreme Wetterereignisse, Dürre, Wasser- und Lebensmittelknappheit und der ansteigende Meeresspiegel zahlreiche Konflikte in verschiedenen Regionen der Erde und stellen damit eine Bedrohung für Frieden, Sicherheit und die Stabilität der Welt dar. Sich mit globalen Sicherheitsfragen auseinanderzusetzen heisst daher auch, sich mit dem Klimawandelt zu befassen.

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sicherheit werden auch im UNO-Sicherheitsrat besprochen. Das Gremium der Vereinten Nationen, welches zentrale Fragen rund um die globale Sicherheits- und Friedenspolitik debattiert, traf sich daher am 23. Februar 2021 unter britischem Vorsitz in einer von Premierminister Boris Johnson geleiteten virtuellen Debatte, um die Auswirkungen des Klimawandels auf die internationale Sicherheit zu diskutieren. Im Rahmen dieser auch für Nicht- Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats offenstehenden Debatte, äusserte sich Bundesrat Ignazio Cassis in einer Videobotschaft zur Bedeutung des gemeinsamen Kampfes gegen den Klimawandel: «Die Folgen des Klimawandels für den internationalen Frieden und die Sicherheit sind tiefgreifend. Sie können Konflikte verursachen oder bestehende Konflikte verschärfen», betonte Ignazio Cassis in seiner Ansprache.

Deshalb versucht die Schweiz zum Beispiel mit Wasserdiplomatie – der sogenannten Blue-Peace- Initiative – mögliche Konfliktherde bereits durch eine gerechte und nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen präventiv zu entschärfen. «Ein gutes gemeinsames Management von Wasserressourcen reduziert Spannungen und fördert stabile Beziehungen zwischen Staaten», betonte Ignazio Cassis.

Ausserdem fördert, entwickelt und unterstützt die internationale Zusammenarbeit der Schweiz unter dem Namen Tech4Good Projekte, die neue Technologien weltweit so anwenden, dass sie gleichzeitig einen Mehrwert für die Wirtschaft, die Umwelt und vor allem für den Menschen generieren. Schweizer Know- how im Bereich moderner Technologien können so die Lebensbedingungen von Millionen Menschen nachhaltig verbessern, nicht nur in der Bekämpfung des Klimawandels, sondern auch in Bereichen wie Agrartechnik, Gesundheitsversorgung, Katastrophen-Resilienz oder dem Bausektor.

Es ist die erste Erklärung von Bundesrat Ignazio Cassis im Sicherheitsrat. Seit Beginn der Covid-19- Pandemie konnten Nicht-Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats ihre Beiträge nur schriftlich einreichen. Bei der heutigen Debatte bestand erstmals die Möglichkeit mit einer Videoaufzeichnung an der Debatte teilzunehmen. Ignazio Cassis unterstrich in seiner Erklärung auch die Schweizer Kandidatur für einen nichtständigen Sitz im Sicherheitsrat.


Medienkontakt:
Kommunikation EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel. Kommunikationsservice: +41 58 462 31 53
Tel. Medienstelle: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE

Über Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA:
Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA koordiniert und gestaltet im Auftrag des Bundesrats die Schweizer Aussenpolitik, verfolgt die aussenpolitischen Ziele, wahrt die Interessen des Landes und fördert Schweizer Werte. Departementsvorsteher ist seit dem 1. November 2017 Bundesrat Ignazio Cassis.

Das EDA verfügt über rund 170 sogenannte Aussenstellen rund um Globus. Zu diesen Aussenstellen zählen Botschaften, Konsulate, Kooperationsbüros und ständige Missionen bei internationalen Organisationen.

Die Zentrale des EDA befindet sich in Bern und ist gegliedert in ein Generalsekretariat, ein Staatssekretariat, sechs Direktorien und einzelnen, eigenständigen Abteilungen. Die Direktionen verrichten ihre Arbeit sowohl in Dienststellen an der Zentrale in Bern als auch im Aussennetz.

Weitere Informationen und Links:



Newsletter abonnieren
Auf  diesem Link abonnieren Sie unseren Newsletter und sind stets aktuell informiert.


Eigene News publizieren
Haben Sie eine aktuelle Firmen­infor­mation oder ein Angebot, dass Sie hier publizieren möchten?
Auf  diesem Link erfassen Sie die entsprechenden Informationen.

Nachrichtenportal.ch

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­in­for­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Infor­mations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

offene Jobs
Referenzen
  Online-Shop

HELP Media AG in Social Networks
Facebook Twitter Instagram LinkedIn Pinterest Flickr

Aktuelle News

Schneider Electric: Grün und digital - Schaltanlage SM AirSeT wird kommerziell angeboten
Schneider Electric (Schweiz) AG, 20.04.2021

VIER PFOTEN: Manege frei - aber ohne Wildtiere
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz, 20.04.2021

Siehe mehr News

Schweizer Medien

Ihre Werbe­plattform

Der Onlineverlag HELP Media AG publiziert seit 1996 Konsumenten­infor­mationen für Schwei­zerinnen und Schweizer. Mit über 150 Such­ma­schinen und Informations­portalen gehört HELP Media AG zu den Markt­leadern im Schweizer Onlinemarkt.

www.help.ch

Kontakt

Email:
info@help.ch

Adresse:
HELP Media AG
Geschäftshaus Airgate
Thurgauerstrasse 40
8050 Zürich


Zertifikat: